Was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun

Was hilft bei einer Prostatitis? - Visite - NDR

Prävention von Prostata-Tumor

Chronische Prostataentzündung chronische Prostatitis : Sammelbegriff für Beschwerden im Bereich der Prostata und des benachbarten kleinen Beckens. Häufigste urologische Diagnose bei Männern unter 50 Jahren, stellt jedoch — trotz ähnlicher Beschwerden — kein einheitliches Krankheitsbild dar. Und, um die Verwirrung komplett zu machen, unterscheiden die Mediziner beim abakteriellen chronischen Beckenschmerzsyndrom wiederum zwischen einer Form mit nachweisbaren entzündlichen Veränderungen der Prostata — jedoch ohne eindeutigen Bakteriennachweis — und einer nichtentzündlichen Form, der so genannten Beckenbodenmyalgie Beckenbodenschmerzsyndrom, [vegetatives] Urogenitalsyndrom, Prostatodynie, Prostatapathie, anogenitales Syndrom.

Wie häufig die Beckenbodenmyalgie vorkommt, ist umstritten, für viele Autoren stellt sie die häufigste Einzelursache der chronischen Prostataentzündung dar.

Chronische Prostataentzündung. Die chronisch bakterielle Prostataentzündung ist oft Folge einer nicht vollständig ausgeheilten akuten Prostataentzündung. Infiziertes Prostatasekret sammelt sich in den Prostatagängen, und es bilden sich Prostatasteine, an denen Bakterien haften. Wahrscheinlich werden diese Bakterien nicht ausreichend von Antibiotika erreicht und werden deshalb zur Ursache für den chronischen Zustand der Entzündung.

Abakterielles chronisches Beckenschmerzsyndrom. Die Ursachen des abakteriellen chronischen Beckenschmerzsyndroms sind bisher nicht eindeutig geklärt. Bei der entzündlichen Form vermutet man als Auslöser entweder eine Reizung der Prostata durch den sauren und aggressiven Urin, z. Bei dieser Form der chronischen abakteriellen Prostataentzündung gehen neuere Theorien davon aus, dass sie — zumindest teilweise — durch Muskelverspannungen Tender Points im Beckenbereich entsteht oder durch ein Schmerzsyndrom in der Nähe der Wirbelsäule.

Dazu passt, dass sich kein krankhafter Befund an der Prostata ausmachen lässt. Auch psychische Veränderungen spielen bei diesem Krankheitsbild eine Rolle — ob sie aber die Ursache der oft sehr belastenden Beschwerden sind oder nicht vielmehr die Folge, lässt sich derzeit nicht eindeutig klären.

Stress scheint immerhin zur Ausprägung einer Beckenbodenmyalgie beizutragen, denn die Beschwerden bessern sich, wenn der Patient Entspannungsverfahren praktiziert wie Yoga, Autogenes Training oder die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson.

Der Arzt prüft zunächst, ob die Beschwerden des Patienten eine organische Ursache haben, ob also ein messbarer krankhafter Befund vorliegt wie z.

Veränderungen im Enddarm. Untersuchung der Prostata mit dem transrektalen Ultraschall. Georg Thieme Verlag, Stuttgart. Chronisch bakterielle Prostataentzündung.

Entsprechend dem Befund an Bakterien verschreibt der Arzt ein Antibiotikum, das über 4 bis 6 Wochen eingenommen werden muss, um die chronische Entzündung zu heilen. Entzündliche Form des chronischen Beckenschmerzsyndroms. Sie steht zwischen der chronisch bakteriellen Prostataentzündung und der Beckenbodenmyalgie. Sollte dies die Beschwerden des Patienten mindern, wird die Antibiotikatherapie für weitere vier bis sechs Wochen fortgesetzt.

Die Behandlung ist insgesamt langwierig, da jeder Patient unterschiedlich schnell und gut auf die Therapie anspricht. Wichtig ist deshalb, dass Arzt und Patient ausreichend Geduld aufbringen. Da was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun Erkenntnisse und einheitliche Behandlungsstandards fehlen, geht jeder Arzt das Problem auf seine Art an. Allen gemeinsam ist jedoch, dass verschiedene Therapieansätze erprobt werden — in der Hoffnung, dass irgendwann eine der Therapiemöglichkeiten die erhoffte Linderung der Beschwerden bringt.

Die folgende Zusammenstellung ist deshalb weder vollständig noch allgemein verbindlich:. Auch was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun mechanische Belastungen des Beckenbodens provozieren neue Entzündungen.

Besonders was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun sind Radfahren und Reiten. Sie sollten zumindest in Zeiten von Beschwerden vollständig gemieden und auch nach Abklingen der Was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun nicht exzessiv betrieben werden.

Bei immer wieder auftretenden Beschwerden sollten Sie ganz darauf verzichten. Häufige Masturbationen sind sinnvoll, um einen die Entzündung aufrechterhaltenden Sekretstau in den Samenleitern und der Samenblase zu verhindern. Beim Geschlechtsverkehr sind Kondome zu verwenden, um die Partnerin zu schützen.

Entsprechend der Vielfalt ärztlicher Behandlungsansätze bietet auch die Komplementärmedizin eine reiche Auswahl an Therapiemöglichkeiten. Alle hier genannten Behandlungen haben sich bei Betroffenen bewährt.

Trotzdem sollten Sie in Ihren Erwartungen realistisch bleiben: Je länger Ihre Beschwerden bereits bestehen, desto weniger Erfolg versprechend werden die Behandlungsergebnisse sein. Im Einzelnen werden in der Fachliteratur empfohlen:. Es kann vorkommen, dass wir Ihnen auf apotheken. Das passiert, wenn wir Ihren Standort über die Browserinformationen nicht genau genug bestimmen können. Der Apotheker empfiehlt Um ein erneutes Aufflammen der Beschwerden zu vermeiden, gilt es, einige Regeln zu beachten: Kältereize vermeiden.

Mechanische Reize minimieren. Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.

Vorheriger Artikel Prostataentzündung, akute. Was Ihr Apotheker empfiehlt. Apotheken in Ihrer Nähe. Bitte geben Sie eine gültige deutsche PLZ ein. Geodaten übermitteln. Was im Fall der chronischen Prostatitis zu tun und Notdienste finden. PLZ eingeben:. Mein Standort. Diese Apotheken sind nicht in meiner Nähe. Durch die Nutzung der apotheken. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.