Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis

MON cancer phase terminale: 10 Octobre 2019 Excellents resultats PSA: 0.21

Ausübung der Prostata und ihre Behandlung

Prostatakrebs ist eine bösartige Neubildung, die sich aus Drüsenepithelzellen entwickelt. Jedes Jahr auf der ganzen Welt verzeichnete eine signifikante Zunahme der Inzidenz. Ungefähr für jeden fünften Patienten mit Prostatakrebs endet der Prozess mit einem tödlichen Ausgang. Sie erscheinen in den späteren Phasen der Prostatakrebs Progression und werden durch folgende dargestellt:. Dies können regionale Lymphknoten oder entfernte Strukturen sein. Regionale Lymphknoten sind in diesem Fall diejenigen, die sich in der Beckenhöhle unterhalb der Teilung der A.

Die Funktion des betroffenen Organs wird ebenfalls leiden. Hirnmetastasen verursachen Schwindel, starke Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Konzentration, verschwommenes Sehen, Ohnmacht.

Prostatakrebs mit Metastasen in den Wirbelknochen ist durch Schmerzen, Deformierung der Wirbel, Symptome der Kompression des Rückenmarks gekennzeichnet. Metastasen in den Knochen des Beckens - die häufigste Pathologie aller Wahrscheinlichkeit wegen ihrer Nähe. Weniger häufig ist die Niederlage der Oberschenkelknochen. Die wichtigste klinische Manifestation der Pathologie ist ein starkes Schmerzsyndrom.

Wenn die Krankheit fortschreitet, werden Zellen zerstört, ihre Architektur wird gestört und die Knochen werden brüchig, was zu pathologischen Brüchen führt. Eine Metastasierung bei der Lokalisierung von Prostatakrebs in der Wirbelsäule und den Knochen Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis sich am häufigsten bei der Szintigraphie des Skeletts. In anderen Fällen kann eine Radiographie der betroffenen Wirbelsäule und Knochen nützlich sein.

Die Studie beinhaltet auch die Einführung eines radiopharmazeutischen Patienten. Die Methode zeichnet sich durch hohe Genauigkeit und Information aus. Manchmal, wenn vorherige Untersuchungen nicht möglich sind, wird eine MRT Magnetresonanztomographie der Wirbelsäule, des Beckens, der Hüfte oder des ganzen Körpers verwendet. Indirekt kann das Vorhandensein von Metastasen in den Knochen auf einige Laborindikatoren hinweisen.

Die Metastasierung für die Lokalisierung von Prostatakrebs im Knochengewebe erfordert eine lange und komplexe Behandlung. Eine der radikalsten Behandlungsmethoden, die es ermöglicht, Krebszellen zu zerstören und dadurch die Überlebensrate von Patienten zu erhöhen.

Am häufigsten in Kombination mit einer Hormontherapie eingesetzt. Bei der Behandlung von Strahlungsmethoden erhält der Körper eines Menschen eine bestimmte Dosis ionisierender Strahlung, die speziell auf das betroffene Gebiet gerichtet ist. Bei der Behandlung der Strahlungsmethode ist eine vollständige Genesung des Patienten möglich.

In diesem Fall wird eine chirurgische Behandlung in der Regel nicht durchgeführt. Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis Dauer der Strahlentherapie beträgt mindestens 1, Monate oder mehr.

Zu den Hauptnachteilen gehört die ionisierende Schädigung von gesunden Zellen benachbarter Gewebe. Mögliche Komplikationen können auch in Form von Harninkontinenz, erektiler Dysfunktion, Durchfall, Hämaturie, Harnröhrenstriktur, rektale Blutung auftreten.

Die Hormontherapie wird als unabhängige Methode Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis nicht angewendet. Es ist in der Regel mit radikalen chirurgischen Entfernung des Tumors oder Bestrahlung kombiniert. Der Hauptzweck der Auswirkungen dieser Technik ist es, so viel wie möglich das männliche Hormon Testosteron in den Zellen der Prostata zu reduzieren.

Allerdings können einige Medikamente die Hoden beeinflussen und die Produktion von Testosteron stoppen, aber in diesem Fall nimmt seine Konzentration im Blutplasma ab.

Andere reduzieren ihren Spiegel nur in der Prostata, ohne den Gesamtgehalt im Serum zu beeinflussen. Bei metastasierendem Krebs werden Antiandrogene häufiger im maximalen Androgenblockade-Modus verschrieben.

Manchmal entwickeln Patienten mit metastasierendem Krebs eine Resistenz gegen die Wirkung von Hormonpräparaten, und Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis greifen die meisten Spezialisten auf eine Chemotherapie zurück. Heute ist die allgemein akzeptierte Behandlungslinie Zytostatika, die das Wachstum und die Entwicklung von Krebszellen blockieren.

Die am meisten untersuchten und verwendeten Medikamente in Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis Bereich sind Taxotere DocetaxelCabazitaxel. Eine Chemotherapie ist indiziert bei Patienten mit klinisch manifesten symptomatischen und asymptomatischen Metastasen.

Die chirurgische Behandlung umfasst die vollständige Entfernung der Prostata mit den Samenbläschen und dem angrenzenden Teil der Harnröhre.

In der Regel bei Personen mit einer günstigen Prognose Lebenserwartung von mehr als 10 Jahren verwendet. Die häufigste Form der Operation ist die radikale Posadilon-Adenomektamie, zusammen mit der bilateralen Entfernung der Beckenlymphknoten. Bei der Entwicklung von hormonresistentem Krebs mit weiter hoher Aktivität des Prozesses beträgt die Überlebensrate weniger als 12 Monate.

Auf dem Hintergrund der Chemotherapie bei Menschen ohne Symptome beträgt die Überlebenszeit Monate, während bei Patienten mit klinischen Symptomen von Knochenmetastasen - bis zu 14 Monaten. Es gibt mehrere Metastasierungsmöglichkeiten:. Wo metastasiert die Prostata? Dies ist charakteristisch für Krebs dritten Grades. Spätere Metastasen bei Prostatakrebs finden sich in Leber und Knochen. Seltener metastasiert Prostatakrebs zu anderen Organen. Dies sind die am häufigsten nachgewiesenen Metastasen.

Der Nachweis von Knochenmetastasen kann von der Hälfte bis zu zwei Dritteln aller Metastasen auftreten. Metastasierender Krebs ist immer ein Tumor der dritten oder vierten Stufe. Gleichzeitig treten intensive Schmerzen auf, die oft mit Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis verwechselt werden und unabhängig voneinander entzündungshemmende Medikamente behandeln. Die Schmerzen bei Prostatakrebs sind intensiv, nicht durch Analgetika gemildert. Eine Kompression der Wirbelkörper, eine Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis ihrer Beweglichkeit sind charakteristisch für Metastasen in der Wirbelsäule, Taubheitsgefühl und Parästhesien der Extremitäten, gestörter Stuhl und Urinieren und verschiedene Schmerzen treten während der Kompression der Nervenwurzeln auf.

Zur Diagnose ist es notwendig, mit einer Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule und der Knochen zu beginnen. Wenn es schwierig zu diagnostizieren ist, führen Sie eine zusätzliche Tomographie durch. Die Fotos zeigen Knochenverlust und Metastasenherde. Prostatakrebs metastasiert oft Knochen. Bei Metastasen in den Femur- oder Beckenknochen tritt deren Zerstörung auf, der Gang des Patienten verändert sich und aufgrund des Schmerzes werden Bewegungen fast unmöglich. Der Patient kann sich nur mit Hilfe oder Krücken bewegen.

Schmerzen bei metastasierendem Prostatakrebs treten oft nachts auf. Mit der Zerstörung von Knochengewebe im Blut erhöht sich der Kalziumspiegel. Gleichzeitig gibt es Verletzungen des Herz-Kreislauf-Systems. Verschiedene Rhythmus- und Leitungsstörungen können auftreten. Aufgrund eines Kalziumüberschusses treten häufig dyspeptische Symptome und Verstopfung auf.

In diesem Fall können sowohl einzelne als auch mehrere Läsionen detektiert werden. Anfangs manifestieren sie sich in keiner Weise, und im Verlauf der Erkrankung kann es zu einer hepatozellulären Insuffizienz Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis eingeschränkter Leberfunktion, einem Anstieg der Blutspiegel von Enzymen und Bilirubin, der Entwicklung von Gelbsucht und Intoxikation kommen. Der Tumor in der Lunge manifestiert sich durch Kurzatmigkeit und Bluthusten, das Auftreten von Veränderungen während der fluorographischen Untersuchung.

Formationen im Gehirn manifestieren sich durch gestörte Hirnfunktionen, es können Veränderungen in den Hör- und Sehorganen, das Auftreten von unsicherem Gang oder Gedächtnisstörungen auftreten. Bei der Untersuchung werden Hirnsymptome mit fokalen Symptomen erkannt, pathologische Reflexe festgestellt. Wenn es möglich Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis, einen Prostatatumor zu entfernen, wird eine radikale Prostatektomie mit vollständiger Entfernung des Organs, der regionalen Lymphknoten und des Fettgewebes durchgeführt.

Dies erhöht die Chancen, dass sich der Patient erholt. Leider ist die symptomatische Behandlung die wichtigste Therapie bei der Erkennung von Fernmetastasen, da dies bereits Krebs der dritten oder vierten Stufe beobachtet wird. Die Behandlung eines metastasierten Tumors ist oft unwirksam. In diesem Fall ist eine Hormontherapie gut wirksam. Wenn ein Tumor Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis Prostata die Androgenspiegel im Blut erhöht.

Die Verwendung von Hormonen hilft, ihre Aktivität zu unterdrücken. In Ermangelung der Wirkung der hormonellen Behandlung wird manchmal chirurgische Kastration durchgeführt - Hodenstrangulation.

Oft wird diese Behandlung bei älteren Menschen angewendet, wenn andere Behandlungen nicht helfen. Hormonelle Behandlung wird als zusätzliche Methode verwendet, sie dient nie als einziges Mittel der Therapie. Es wird verwendet, um den Haupttumor vor der Operation oder als einzige Methode zu bestrahlen, wenn der Tumor nicht operabel ist.

Strahlentherapie kann auch für die Bestrahlung von Metastasen verwendet werden. Kleine Metastasen können somit vollständig entfernt werden. Die Strahlentherapie hat jedoch viele Nebenwirkungen und wird von Patienten schlecht vertragen.

Oft wird eine solche Behandlung Patienten mit Metastasen im Gehirn verschrieben. Nach seiner Verwendung kann der Patient Gedächtnisprobleme, eine prekäre Gangart und andere Symptome des Gehirns erfahren. Bei massiven Metastasen wird keine chirurgische Behandlung eingesetzt. Von modernen Methoden der chirurgischen Behandlung mit neurochirurgischen oder radiochirurgischen Eingriffen.

Mit Brennpunkten im Darm kann eine chirurgische Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis angewendet oder eine Chemotherapie verwendet werden. Chemotherapie für Prostatakrebs wird oft als Ergänzung zur chirurgischen Behandlung verwendet, und wenn es unmöglich ist, den Tumor radikal zu entfernen, wird es als Haupttherapie verwendet. Die Behandlung von Knochenmetastasen erfolgt mittels Radiofrequenzablation und Zementtoplastik des betroffenen Knochens.

Der Nachweis von Fernmetastasen zeigt oft eine Vernachlässigung und Funktionsunfähigkeit des Tumors an. Um ihr Auftreten zu vermeiden, ist es notwendig, den Tumor in einem frühen Stadium zu identifizieren, wenn eine vollständige Entfernung möglich ist und eine radikale Heilung der Krankheit erreicht werden kann.

Diese, wenn auch unangenehmen, Verfahren sind für Männer über 40 Jahre notwendig. Die Krankheit ist auf nationaler Ebene selektiv: Die Bewohner des afrikanischen Kontinents sind Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis krank, während Vertreter Südasiens und Japans am wenigsten von dieser Krankheit betroffen sind.

Die Art des bösartigen Tumors, auch Prostatakarzinom genannt, kommt in den Zellen der Prostatadrüse vor. Prostatakrebs - Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis Pathologie. Wenn nach 60 Jahren die Krankheit bei jedem hundertsten Vertreter des stärkeren Geschlechts auftritt, dann steigt diese Zahl nach 75 auf Standard-Diagnose und Behandlung von Prostatitis 8 an. Prostatakrebs im 4.