Prostatakrebs Sterblichkeit

Die Strahlentherapie bei Prostatakrebs

Wenn ein Mann Prostatitis möglich, schwanger zu werden

Die vorliegende Erfindung betrifft Verfahren zur Bestimmung, ob ein Patient Krebs hat und ob der Krebs wahrscheinlich metastasiert; und sie betrifft Verfahren zur Behandlung von Krebs, insbesondere von Prostatakrebs.

Krebs ist eine ernste Erkrankung und eine der Haupttodesursachen. Zwar ist es in den letzten Jahren zu Fortschritten bezüglich der Diagnose und der Behandlung verschiedener Krebsarten gekommen, aber es besteht Prostatakrebs Sterblichkeit noch ein Bedarf an Verbesserungen der Diagnose und der Behandlung.

Krebs ist eine genetische Erkrankung, und in den meisten Fällen sind Prostatakrebs Sterblichkeit in einem oder mehreren Gen en beteiligt. Man geht davon aus, dass Prostatakrebs Sterblichkeit im menschlichen Genom ungefähr 60 Gene gibt, aber nur für eine Handvoll dieser Gene wurde gezeigt, dass sie am Krebs beteiligt sind. Es wird zwar angenommen, dass für viel mehr Gene, Prostatakrebs Sterblichkeit man bis jetzt identifiziert hat, gefunden werden wird, dass sie am Krebs beteiligt sind, aber Fortschritte auf Prostatakrebs Sterblichkeit Gebiet sind trotz der Verfügbarkeit molekularer Analysetechniken nur langsam erfolgt.

Das könnte auf der unterschiedlichen Struktur und Funktion von Genen beruhen, Prostatakrebs Sterblichkeit bis heute identifiziert wurden, was nahelegt, dass Krebsgene in vielen Formen auftreten können und viele unterschiedliche Funktionen ausüben können. Das Prostatakarzinom ist in vielen Ländern Prostatakrebs Sterblichkeit einer sehr bedeutenden Erkrankung geworden, und es ist die am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung bei Männern Prostatakrebs Sterblichkeit der westlichen Welt, wobei die Häufigkeit mit dem Alter signifikant zunimmt.

Während der letzten 20 Jahre haben sich die Mortalitätsraten verdoppelt, Prostatakrebs Sterblichkeit es ist jetzt die zweithäufigste Prostatakrebs Sterblichkeit durch Krebs bei Männern in der Prostatakrebs Sterblichkeit Welt Wingo et al. Hinweise aus jüngerer Zeit legen nahe, dass der Prostatakrebs auch unter jüngeren Männern zunimmt Br.

Cancer 79, Diese Zunahmen und die Todesfälle vieler bekannter Persönlichkeiten durch Prostatakrebs in jüngerer Prostatakrebs Sterblichkeit haben bewirkt, dass die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit gelenkt wurde, sich verstärkt um diesen Krebs zu kümmern.

Es wurde behauptet, dass die bessere Verfügbarkeit von Vorsorgeuntersuchungen die Sterblichkeit durch Prostatakrebs einschränken könnte. Die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens PSA im Serum, das von den Epithelzellen der Acini und der Gänge der Prostata synthetisiert und Prostatakrebs Sterblichkeit normaler Bestandteil der Samenflüssigkeit sekretiert wird, stellt derzeit den am häufigsten eingesetzten diagnostischen Marker des Krebses dar z.

Gao et al. Mandelson Prostatakrebs Sterblichkeit al. Public Health Prostatakrebs Sterblichkeit,Flood et al. Das vergleichsweise schlechte Abschneiden des PSA als diagnostischer Test wurde für Männer gezeigt, die Prostatakrebs entwickelten, während sie Teilnehmer der Physicians Health Study waren, einer prospektiven Studie an über 22 Männern.

Die derzeitigen Vorsorgeverfahren sind demnach unbefriedigend. Es gibt kein zuverlässiges Verfahren für die Diagnose des Krebses oder die Vorhersage oder Verhinderung seiner möglichen metastatischen Ausbreitung, die die Hauptursache für den Tod der meisten Patienten ist.

Grimes et al. Laniado et al. Smith et al. Dawes et al. Neurology J. Martin, Hrsg. Wie oben festgestellt wurde, handelt es sich dabei um einen bekannten VGSC auch Prostatakrebs Sterblichkeit bisher nicht bekannt war, dass er mit menschlichem Krebs oder menschlichen Prostatakrebs Sterblichkeit, insbesondere mit dem menschlichen Prostatakrebs, assoziiert istund eine Aminosäuresequenz des Proteins und die cDNA der codierenden mRNA sind berichtet worden Klugbauer et al. Die chromosomale Lokation von hNe-Na ist noch nicht bestimmt worden.

USA 91,George et al. USA 94, Es ist ein Ziel der Erfindung, Verfahren bereitzustellen, die für das Erstellen von Diagnosen und Prognosen für Krebs, speziell Prostatakrebs, und zur Unterstützung des Klinikers bei der Handhabung von Krebs, insbesondere des Prostatakrebses, nützlich sind. Insbesondere ist es ein Ziel der Erfindung, ein Verfahren zur Beurteilung des metastatischen Potenzials von Krebs, Prostatakrebs Sterblichkeit des Prostatakrebses bereitzustellen.

Zu Prostatakrebs Sterblichkeit Zielen der Erfindung gehören die Bereitstellung von Verfahren zur Behandlung von Krebs, insbesondere von Prostatakrebs, und Verfahren zur Identifizierung von Verbindungen, die selektiv den VGSC, der mit dem menschlichen Krebs, insbesondere dem Prostatakrebs Sterblichkeit, assoziiert ist, hemmen, da diese Verbindungen nützlich für die Behandlung von Krebs sein könnten.

Zum Beispiel ist es bezüglich des Prostatakrebses nützlich, wenn der Kliniker eine histopathologische Untersuchung des Biopsiegewebes durchführt oder die Plasmaspiegel des PSA bestimmt oder eine externe digitale Prostatakrebs Sterblichkeit durchführt oder eine bildgebende Darstellung durchführt.

Es dürfte klar sein, dass der Kliniker diese und andere Faktoren gerne in Betracht ziehen und den Spiegel des besagten VGSC berücksichtigen wird, ehe er eine Diagnose stellt.

Somit könnte das Verfahren des dritten Aspektes der Erfindung nützlich für eine Prognose oder die Unterstützung einer Prognose sein. Das Verfahren könnte zusätzlich zu bekannten Prognoseverfahren, wie einer histopathologischen Untersuchung des Biopsiegewebes oder der Messung oder der Plasmaspiegel des PSA, einer externen digitalen Untersuchung oder einer bildgebenden Darstellung eingesetzt werden.

Zum Beispiel kann der Kliniker, Prostatakrebs Sterblichkeit erhöhte Spiegel des besagten VGSC mit dem metastatischen Potenzial Prostatakrebs Sterblichkeit sind, insbesondere bei einem Prostatakrebs, und mit einer Unempfindlichkeit gegenüber Androgenen assoziiert sein können, die Information bezüglich der Spiegel des besagten VGSC zur Erleichterung der Entscheidungsfindung bezüglich der Behandlung des Patienten einsetzen.

Somit könnte, wenn der Spiegel des besagten VGSC ein geringes metastatisches Potenzial des besagten Prostatakrebses anzeigt, ein unnötiger radikalchirurgischer Eingriff vermieden werden. Ähnlich könnte, wenn der Spiegel des besagten VGSC ein hohes metastatisches Potenzial des besagten Prostatakrebses anzeigt, ein radikalchirurgischer Eingriff d.

Aus dem oben Gesagten und aus den folgenden Beispielen dürfte klar sein, dass die Bestimmung der Spiegel des besagten VGSC diagnostisch für die Vorhersage ausgenützt werden könnte, ob ein bestimmter Krebs, insbesondere Prostatakrebs Sterblichkeit Prostatakrebs, metastasieren wird, da angenommen wird, dass die Expression des besagten VGSC mit der möglichen zukünftigen Ausbreitung eines Tumors korreliert.

Der Spiegel des besagten VGSC, der Krebs oder ein metastatisches Potenzial anzeigt, könnte als der erhöhte Spiegel definiert werden, von dem bekannt ist, dass er in Prostatakrebs Sterblichkeit oder metastatischen Prostatazellen im Vergleich zu bekannten nicht-kanzerösen oder nicht-metastatischen Prostatazellen vorliegt.

Die quantitative Analyse mittels einer Mikrodensitometrie immunhistochemisch aufgearbeiteter Gewebeschnitte hat gezeigt, dass die VGSC-Expression in kanzerösen Prostatakrebs Sterblichkeit der Prostatagänge dreimal höher ist als in dem entsprechenden gutartigen Bereich siehe Beispiel 3. Messungen mittels semiquantitativer PCR zeigen, dass der Spiegel der mRNA in den hochmetastatischen Zelllinien ungefähr fach höher ist als in den geringmetastatischen Zelllinien, wie in den Beispielen beschrieben wird.

Somit ist jede Prostatakrebs Sterblichkeit Nukleinsäure, die imstande ist, wie besagt selektiv zu hybridisieren, für die Durchführung der Erfindung nützlich.

Typische moderat oder hoch stringente Hybridisierungsbedingungen, die zu einer selektiven Hybridisierung führen, sind in diesem Gebiet bekannt, zum Beispiel diejenigen, die in Molecular Cloning, a laboratory manual, 2. Auflage, Sambrook et al. Stelle das Volumen mit H 2 O auf 1 Liter ein. Teile in Aliquots auf. Sterilisiere durch Autoklavieren. T i ist die irreversible Schmelztemperatur des zwischen der Sonde und ihrer Targetsequenz gebildeten Hybrids.

Jacobs Prostatakrebs Sterblichkeit al. Acids Res. Für bestimmte Zwecke bezüglich einer Diagnose, einer Verwendung als Sonde und zur Amplifizierung wird Prostatakrebs Sterblichkeit jedoch bevorzugt, dass die Nukleinsäure weniger als 10bevorzugter weniger alsnoch bevorzugter 10 bis und sogar noch bevorzugter 15 bis 30 Basenpaare wenn die Nukleinsäure doppelsträngig ist oder Basen wenn die Nukleinsäure einsträngig ist hat.

Wie genauer weiter unten beschrieben werden wird, werden einsträngige DNA-Primer, die für den Einsatz in der Polymerasekettenreaktion geeignet sind, besonders bevorzugt. Nukleinsäuren für den Einsatz in der Erfindung können mit mehr als einer, z. Das wird weiter in den Beispielen 1 und 2 diskutiert.

Derartige selektiv hybridisierende Nukleinsäuren können leicht erhalten werden, z. Es können Verfahren und Nukleinsäuren, wie sie z. Insbesondere kann eine semiquantitative PCR-Technik, wie sie z. Die Verfahren sind für Krebstypen geeignet, aber Prostatakrebs Sterblichkeit wird bevorzugt, dass es sich bei dem Krebs um Prostatakrebs handelt.

Es wird bevorzugt, dass die Nukleinsäure aus einer Probe des Gewebes stammt, für Prostatakrebs Sterblichkeit ein Krebsverdacht besteht Prostatakrebs Sterblichkeit in dem Krebs gefunden werden könnte oder tatsächlich gefunden wurde. Zum Beispiel wird es, wenn es sich bei dem Gewebe, für das ein Krebsverdacht besteht oder in dem Krebs gefunden werden könnte oder tatsächlich gefunden wurde, um die Prostatakrebs Sterblichkeit handelt, Prostatakrebs Sterblichkeit, dass die Probe, die die Nukleinsäure enthält, aus der Prostata des Patienten stammt.

Prostataproben können durch eine chirurgische Exzision, eine Laproskopie mit Biopsie, eine Endoskopie mit Biopsie und eine bildgesteuerte Biopsie erhalten werden. Das Bild kann mittels Ultraschall Prostatakrebs Sterblichkeit Technetiummarkierten Antikörpern oder Antikörperfragmenten, die selektiv an die Prostata binden oder dort akkumulieren, generiert Prostatakrebs Sterblichkeit. Prostatagewebe kann mittels chirurgischer Standardverfahren von einem Patienten gewonnen werden.

Zwar wird es bevorzugt, dass die Probe, die die Nukleinsäure des Patienten enthält, eine Zelle des Patienten, wie eine Prostatazelle, ist Prostatakrebs Sterblichkeit direkt aus dieser stammt, so ist auch eine Probe, die indirekt von einem Patienten stammt, wie eine in Kultur gezüchtete Zelle, ebenfalls in der Erfindung eingeschlossen.

Genauso kann, wenn die vom Patienten stammende Nukleinsäure auch physisch in der Prostata gewesen sein kann, sie alternativ von einer Nukleinsäure kopiert worden sein, die physisch im Patienten gewesen war. Das Tumorgewebe kann dem Primärtumor oder Metastasen entnommen werden, und insbesondere kann es den Rändern des Tumors Prostatakrebs Sterblichkeit werden. Es dürfte klar sein, dass die obengenannten Verfahren für das präsymptomatische Screening eines Patienten eingesetzt werden können, der zu einer Risikogruppe für die Entstehung von Krebs gehört.

Ähnlich können Prostatakrebs Sterblichkeit Verfahren für die pathologische Klassifizierung von Tumoren wie Prostatatumoren eingesetzt werden.

Es wird bevorzugt, dass, wenn das Blut, der Samen, der Lymphkreislauf oder der Urin die Quelle der Probe ist, die die vom Patienten stammende Nukleinsäure enthält, die Probe mit aus der Prostata stammenden Zellen oder aus der Prostata Prostatakrebs Sterblichkeit Gewebe angereichert ist.

Die Anreicherung mit Prostatazellen kann, zum Beispiel, mittels Verfahren Prostatakrebs Sterblichkeit Zellsortierung, wie der fluoreszenzaktivierten Zellsortierung FACS unter Verwendung eines prostataspezifischen Antikörpers, wie eines, der gegen das prostataspezifische Antigen PSA gerichtet ist, erreicht werden. Alternativ kann die Anreicherung mittels magnetischer Kügelchen oder eines anderen festen Trägers, z. Zum Beispiel kann die alkalische Phosphatase das farblose o-Nitrophenylphosphat in das farbige o-Nitrophenol umwandeln.

Geeignete PCR-Primer können die folgenden Eigenschaften aufweisen: Es ist gut bekannt, dass Prostatakrebs Sterblichkeit Sequenz am 5'-Ende des Oligonukleotids nicht mit der Zielsequenz, Prostatakrebs Sterblichkeit amplifiziert werden soll, übereinstimmen muss.

Interne Sekundärstrukturen sollten in Primern vermieden werden. Die optimalen Hybridisierungstemperaturen können empirisch bestimmt werden, und sie können höher als vorhergesagt sein. Die Polymerase-Kettenreaktion Prostatakrebs Sterblichkeit aufgrund ihrer Einfachheit besonders bevorzugt. Wenn die Amplifizierung mittels einer PCR erfolgt, hybridisiert die Oligonukleotidsonde mit der zwischen den Primern liegenden Sequenz, wie sie durch die beiden Primer definiert wird.

Die Oligonukleotidsonde Prostatakrebs Sterblichkeit vorzugsweise eine Länge Prostatakrebs Sterblichkeit 10 und 50 Nukleotiden, bevorzugter zwischen 15 und 30 Nukleotiden. Die Sonde kann mit einem Radionuklid wie 32 P, 33 P und 35 S mittels Prostatakrebs Sterblichkeit markiert werden, oder sie kann mit einem Fluoreszenzfarbstoff markiert werden.

Wenn die Oligonukleotidsonde fluoreszenzmarkiert ist, kann das amplifizierte DNA-Produkt in Lösung nachgewiesen werden siehe zum Beispiel Balaguer et al. PCR-Produkte können auch mittels einer Sonde nachgewiesen werden, die ein Paar aus einem Fluorophor und einem Quencher aufweisen könnte oder an einem festen Träger befestigt sein könnte oder ein Biotin-Tag aufweisen könnte, oder sie könnten mittels einer Kombination aus einer Capturesonde und einer Detektorsonde nachgewiesen werden.

RT-PCR geeignet. Diese Verfahren können für jeden beliebigen Krebstyp eingesetzt werden, Prostatakrebs Sterblichkeit sie sind besonders für den Prostatakrebs geeignet. Verfahren zur Gewinnung geeigneter Proben werden in Bezug auf frühere Verfahren beschrieben.

Die Antikörper können monoklonal oder polyklonal sein. Hurrell CRC Press, offenbart werden, wobei beide Literaturstellen mit der entsprechenden Quellenangabe hier aufgenommen werden. Der Spiegel des besagten VGSC, der Krebs oder das metastatische Potenzial anzeigt, kann als der erhöhte Spiegel definiert werden, der in bekannten kanzerösen oder metastatischen Prostatazellen im Vergleich zu nicht-kanzerösen oder nicht-metastatischen Prostatazellen vorliegt.

Die relative Menge kann unter Verwendung jeder beliebigen geeigneten Methode zur Proteinquantifizierung bestimmt werden. Weitere Techniken zur Gewinnung und Reinigung von Antikörpern sind auf diesem Gebiet gut bekannt, und beliebige derartige Techniken können gewählt werden, um die Präparationen zu erhalten, die für die in dieser Erfindung beanspruchten Prostatakrebs Sterblichkeit nützlich sind.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform werden die Antikörper die Proteine der besagten VGSCs in Paraffinschnitten oder Gefrierschnitten mithilfe immunzytochemischer Techniken nachweisen. Exemplarische Sandwich-Assays werden von David et al. Die Substanzen, wie sie definiert wurden, sind somit in einem Verfahren zur Diagnose von Krebs nützlich. Das Kit umfasst auch ein Mittel zur Abtrennung von Prostataepithelzellen aus einer Probe, wobei das Mittel einen prostataspezifischen Antikörper nutzt.

Das Kit kann sowohl Negativ- als auch Positivkontrollen enthalten. Somit kann die Wirkung des Mittels als eine Verminderung, vorzugsweise eine deutliche Verminderung, der beobachteten Funktion in Erscheinung treten. Antisense-Nukleinsäuren sind einsträngige Nukleinsäuren, die eine komplementäre Nukleinsäuresequenz spezifisch binden können.