Ich beendete durch die Prostata

Prostatakrebs: Was ist die Prostata und welche Funktion hat sie eigentlich? - Progether

Anzeichen und Symptome der Prostata bei Männern

Seit Ich beendete durch die Prostata Jahren hat es sich bewährt, Symptome und ganze Krankheitsbilder zu deuten und auf darin enthaltene Lernaufgaben hin zu untersuchen. Was unsere Seele nicht verarbeiten kann, tendiert dazu, sich im Körper in symbolischer Art und Weise darzustellen. Aus einer wundervollen Entwicklungschance wird so ein körperliches Drama, das durch die herkömmliche Medizin nur wenig Erleichterung erfährt.

Ganz entsprechend zeigte sich, wie auch die Flut der übrigen Krankheitsbilder Abbildungen von seelischen Themen und Aufgaben sind. Dieses Lexikon der Symptombilder ist eine Art Standartwerk für jene ganzheitliche Psychosomatik geworden, die nicht nur Körper und Seele verbindet, sondern bis in spirituelle Dimensionen reicht und Lebensperspektiven eröffnet.

Körper und Seele sind in ständiger Resonanz miteinander und ermöglichen uns durch diesen Brückenschlag über den Körper in enge Beziehung zur eigenen Seele zu kommen. Folglich spiegelt er in seinem Zustand den der Seele, so wie eine Wohnung, ein Haus den Besitzer spiegelt, der darin wohnt. Wir sollten also gut zum Körper sein, damit die Ich beendete durch die Prostata gern in ihm wohne. Die Erfahrung zeigt, dass gerade Menschen, die diese enge Ich beendete durch die Prostata zwischen Körper und Seele erkannt haben und ernst nehmen, sich dem eigenen Körper gegenüber verantwortlicher verhalten als denjenigen, die glauben, sie seien ihr Körper.

Krankheitssymptome offenbaren uns unsere Aufgaben und verraten uns Themen, mit denen wir auf Bewusstseinsebene Ich beendete durch die Prostata Widerstand geraten sind. Folglich wäre es sinnvoll, sie ernst und wichtig zu nehmen, um uns selbst besser kennen und rascher und unproblematischer entwickeln zu lernen.

Werden Probleme gedeutet, mit denen wir in Widerstand sind, entwickeln sie sich automatisch zu Wachstums-Chancen — egal ob es sich um Krankheitsbilder handelt oder wir am Widerstand gegen die Umwelt kranken. Das ist natürlich für viele ein weiter Weg, der vom Schimpfen auf die Umwelt zur Übernahme der Verantwortung ihr gegenüber führt.

Stellen wir uns vor, all diejenigen, die sich an den Stammtischen der Republik über Politiker, Fussballtrainer, Chefs und Ehepartner ereifern, würden sich stattdessen fragen, was hat das alles mit mir zu tun, was will mir das sagen, dass unsere Politiker sich kaum an ihre Aussagen halten, Trainer versagen, Chefs immer wieder Anlass zu den gleichen Vorwürfen bieten genau wie die Ehe Partner.

Es macht keinen Sinn, am Spiegel herumzudoktern. Was morgens im Bad noch problemlos klappt, wo man sich selbstverständlich die Mitesser statt im Spiegel auf der eigenen Nase ausdrückt, geht in der Gesellschaft nicht selten schief. Wer aber das Resonanzgesetz ernst nimmt und als das zweitwichtigste der Schicksalsgesetze nach dem der Polarität erkennt, kann sich in Zukunft alles Schimpfen und Projizieren ersparen.

Die Dinge sind wie sie sind und haben mit mir selbst zu tun. Will ich sie ändern, wäre es gut, mich selbst zu entwickeln. Denn was ist, hat mit mir zu tun, und ich könnte darüber anfangen, mich selbst zu lieben und damit die christliche Grundforderung erfüllen: nicht nur den nächsten, sondern auch das Nächstliegende zu lieben wie mich selbst.

Das entspricht wiederum dem hinduistischen Tat twam asi — ich bin das und das und alles. Wenn Ich beendete durch die Prostata mich aber in allem sehe, erkenne und Ich beendete durch die Prostata, wird mir meine Umwelt zur Schule und mein Leben ein einziges Lernen. Wenn sich die Kreise meines Lebens dann noch immer mehr ausweiten und ich die ganze Welt als meinen Spiegel durchschaue, wird die Welt zum Spiegel und das Leben zum Spiel.

Ich beendete durch die Prostata ist nicht nur der Körper ein Ich beendete durch die Prostata der Seele und eine Sammlung von Lernaufgaben, sondern auch die Umwelt und der Alltag in ihr. Die Inder sprechen von Lila, dem kosmischen Spiel, und meinen damit das ganze Leben. Wenn wir aber das Leben als Schule begreifen, wird uns jeder Tag zur Aufgabe und all seine Ereignisse zu Herausforderungen. So wie Krankheitsbilder kann uns dann auch unser möglicherweise kranker Alltag als Symbol dienen, der uns den Weg von einer Lernaufgabe zur nächsten und damit zu letzter Genesung weist.

Andererseits können wir uns auch an einem gelungenen Tag freuen wie an einem gesunden leistungsfähigen Organismus. Erst als ihm das gelingt, kann sein Leben weiterlaufen und gelingen. Das ist leicht zu durchschauen, denn wenn ich mir eine bestimmte Resonanz wünsche, steht gleich dahinter die Polarität und lässt die Beschwerde erkennen. Wer sich Geld beim Universum wünscht, kritisiert damit den bisherigen Geldmangel, wer sich Erfolg wünscht, beschwert sich über die anhaltende Erfolglosigkeit und wer Glück bestellt, hadert mit seinem Unglück.

Die Opfer dieser in der Eso-Szene verbreiteten Strategie merken oft erst nach langer Zeit, dass sie sich den Gegenpol jeweils mit bestellen, es dauert nur etwas länger bis er sich zeigt. Wem also Unfreundlichkeit entgegenschlägt, der sollte sich in den Tiefen seiner Seele nach derselben umsehen. Im Spiegel der Umwelt kann nur erscheinen, was auch in ihm ist. Vielleicht hat er seine Unfreundlichkeit gut versteckt, um nicht mehr daran erinnert zu werden.

Insofern könnte er unfreundlichen Menschen Ich beendete durch die Prostata dankbar sein, dass sie ihm auf die Sprünge helfen und sein eigenes Thema sichtbar machen. Ähnliches gilt für Lieblosigkeit und Grobheit, Achtlosigkeit und Unaufmerksamkeit und alles andere, was Widerstände in uns hervorruft. Wer von anderen zu wenig Beachtung erfährt, könnte sich so fragen, wo er sich Selbst zu wenig Beachtung schenkt und selbst die anderen zu wenig in ihrem Wesen und ihrer Eigenart beachtet.

Wer sich über das Gerede und die Unterstellungen anderer ereifert, ist angehalten, nach demselben Verhalten bei sich in den Tiefen seiner Seele zu forschen. So kommt nicht nur Eigenentwicklung in Gang, sondern Ent-täuschungen beenden Täuschungen und das eigene Bild von sich selbst und der Welt wird realistischer und ehrlicher. Man entwickelt sich vom armen Opfer zum selbstverantwortlichen Beobachter und eine hässliche und beklagenswerte Umwelt wird zum Ich beendete durch die Prostata Spiegel, der Wachstum und Entwicklung fördert.

Schreckliche Kinder werden auf diese Art und Weise zu den besten Lehrmeistern und beschleunigen die Entwicklung von Eltern mehr als diese sich vorstellen können. Solange sie nämlich Ich beendete durch die Prostata Unvollkommenheiten auf die Kinder projizieren, werden die Kinder sich nicht ändern und die eigene Situation wird weiter eskalieren und immer unerträglicher. Bei den eigenen Kindern könnte dieser Schritt besonders leicht fallen, sind sie doch zu 50 Prozent vom Ich beendete durch die Prostata Erbgut geprägt.

Aber selbst die angeheiratete Familie kann auf diesem einfachen, aber genialen Weg zu einer Quelle der Selbsterkenntnis werden. Widerstand Ich beendete durch die Prostata in der Elektrik ein Begriff für Energie-Verlust.

Er ist es auch, der den Stromfluss hindert. Insofern gibt es gute Leiter wie Kupfer, die die Elektronen nur so hindurch flitzen lassen und schlechte Leiter wie Porzellan, in denen diese kaum zu bewegen sind.

Aus diesem Grund macht man die Stromkabel gern aus Kupfer und die Isolatoren — früher jedenfalls — aus Porzellan. Der Mensch ist ein Leiter, wenn auch Ich beendete durch die Prostata so ein guter wie Kupferdraht. Im Leben ist die Situation ziemlich ähnlich. Auch da hindert Widerstand den Lebensfluss Ich beendete durch die Prostata kostet entsetzlich viel Energie. Ein Leben im Widerstand ist enorm anstrengend und aufreibend, man spricht geradezu vom Reibungswiderstand, der sich in — meist — nutzloser Wärme bemerkbar macht.

Die allermeisten Leben scheitern — nach meiner Erfahrung — im und am Widerstand. Aber alle Traditionen sind sich — so verschiedene Worte sie auch benutzen — darin einig, dass es eine Situation frei von jedem Widerstand ist. Das könnte uns veranlassen, Widerstand als Feind und Widersacher miss zu verstehen.

Aber ganz analog wie wir von Krankheitsbildern und ihren Botschaften profitieren können, ist Ich beendete durch die Prostata auch bei Problemen möglich, die unseren Widerstand auslösen.

Hier ist es gelungen ein breites Feld von Verständnis für die Botschaften des Körpers aufzubauen, das vielen Menschen dazu verholfen hat, von ihren Symptomen zu lernen und daran zu wachsen und sich zu entwickeln. Was wollen mir beide mitteilen, womit soll ich mich im tieferen Sinne beschäftigen? Und vor allem welche Weigerung steckt hinter meinem Widerstand, welches Thema oder Lebensprinzip will ich hier nicht an mich heranlassen?

Wo der Widerstand ist, kann ich also lernen und mich entwickeln und damit weiterkommen. Mit dieser Haltung werden Widerstände zum Dünger auf dem Entwicklungsweg genau wie Krankheitssymptome. Die Deutung letzterer hat sich durch die zahlreichen Bücher und CDs zu einem breiten und immer noch mächtiger werdenden Trend entwickelt.

Das war ein langer Weg, der drei Jahrzehnte gebraucht hat. Auch die Akzeptanz von Lebens- beziehungsweise Urprinzipien ist enorm gestiegen. Als ich am Buch zu schreiben anfing, fürchtete ich auf ein sehr dickes Buch zuzusteuern. Dass die Summe der Sünden, Ver-gehen sich auf dem Weg vergangen haben und der Probleme und Widerstände endlich und ziemlich überschaubar ist, hat auch etwas sehr Beruhigendes, fast sogar Schönes. Im Endeffekt ist das Buch auch unter Seiten geblieben.

Wer sich jeden Tag eines seiner Probleme vornimmt, dem werden sie schon im ersten Jahr ausgehen. Und das könnte doch mehr als tröstlich sein…. Wer sich also in Zukunft über Nachbarn nervt, weil die zu laut sind, könnte statt auf diese loszugehen, sich selbst fragen, was Ich beendete durch die Prostata ihm noch so laut ist an Ansprüchen, Begierden oder was auch immer, dass es ihn nervt.

Er könnte das Prinzip dahinter ausmachen, vielleicht bei dauerndem Radio-Gezeter aus der Nachbarwohnung, die eigene merkuriale Unruhe, die Tendenz sich mit Unterhaltung vom Wesentlichen abbringen zu lassen usw. Das würde, statt die Situation mit dem Nachbarn zu eskalieren, helfen, die eigene zu klären und zu verbessern. Wo könnte ich aus dem Merkurprinzip in meinem Leben mehr machen als mich daran zu nerven. Immerhin ist hier Hermes-Merkur, der geflügelte Götterbote zuhause, der Seelenführer in allen Bereichen, von der Unterwelt bis zum Olymp.

Stört mich Ich beendete durch die Prostata Fremden, die sich nicht so benehmen, wie ich das gern hätte, sondern verrückt spielen, wäre die Frage zu stellen, was ist in mir und mir dabei trotzdem so fremddass es mich stört? Wo ist etwas Eigenes so fremd, dass es mich irritiert? Wo benehme ich Ich beendete durch die Prostata selbst oder Teil persönlichkeiten von mir so, wie ich es nicht gern habe?

Wo laufe ich gegen Andersartiges, Fremdes, Ungewohntes Sturm? Was wenn auch ich mal aus der angestammten Rolle fiele, über die Stränge schlüge und aus der Reihe tanzte? Diese Arbeit an und mit den Widerständen hat sich in meiner ärztlichen wie auch meiner privaten Lebenspraxis schon fast ebenso lange wie die an den Krankheitssymptomen bewährt. Ich bin sicher, sie kann auch vielen von Ihnen aus den Sackgassen von Projektion und Ärger heraushelfen.

Widerstand sei in manchen Situationen auch richtig und berechtigt, wird zurecht eingewandt. Das stimmt natürlich zum Beispiel für eine Diktatur — ob in der eigenen Familie oder im Staat. Sollen sich etwa Menschen Ich beendete durch die Prostata Missbrauch Ich beendete durch die Prostata Unterdrückung nicht wehren, sondern nur deuten? Doch natürlich sollten sie sich gegen eklatantes Unrecht auch wehren. Tatsächlich ist beides in der Praxis gut vereinbar und wichtig, berechtigter Widerstand und zugleich seine Deutung.

Selbst in einer Familiendiktatur läge es daher nahe, sich zu fragen, was hat das mit mir zu tun, was spricht es in mir an, wo ist mein Bezug dazu? Warum geschieht gerade das, gerade mir, gerade hier und genau so? In der Kette der mexikanischen Revolutionen wird das überdeutlich. Ob Pancho Villa oder Emilio Zapata, kaum hatten sie den vorherigen Diktator besieht und abgesetzt und waren selbst Regierungschef oder einer ihrer Vertrauten, wurde alles nur noch schlimmer.

Kaum hatte Mao tse tung den Diktator Chiang Kai Chek niedergerungen, wurde Ich beendete durch die Prostata dessen noch machtversessenerer Nachfolger. Serienweise erlebten wir kürzlich wie Protestbewegungen aus der Bevölkerung die prowestlichen Diktatoren der arabischen Länder niederkämpfen, um durch noch ganz andere Kaliber von Islamisten ersetzt zu Ich beendete durch die Prostata. Die Kette ist leider endlos. Und sie findet sich auch in den Familiengeschichten ganz ähnlich. Hermann Hesses verzweifelte Briefe aus der Verbannung konnten sein Herz genauso wenig erweichen, wie seinerzeit seine eigenen das seines Vaters.

So spiegeln sich in ungezählten Familien dieselben Muster und werden von Generation zu Generation weitergegeben. Widerstand kann also durchaus sinnvoll und sogar notwendig sein, aber zu einem guten Ende kann die daraus folgende Auflehnung Ich beendete durch die Prostata führen, wenn ständig der Bezug zur eigenen Betroffenheit bei den Aufständigen wach bleibt.

Ansonsten greift das altbekannte Muster: vom Regen in die Traufe.