Wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln

Gutartige Prostatavergrößerung behandeln - Visite - NDR

Die Vorbereitungen od Prostata-Adenom

Maria Niki Aigyptiadou verfasst am Lesen Sie, was sich hinter den mysteriösen nicht-bakteriell-bedingten Prostataschmerzen verbirgt und was Sie dagegen tun können. Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, gehört zu den männlichen Geschlechtsorganen. Sie befindet sich unter der Harnblase direkt vor dem Enddarm und umfasst den Anfangsteil der Harnröhre. Schmerzt die Region zwischen dem Hodensack und dem After, könnte die Prostata dahinterstecken.

Die brennenden, stechenden, krampfhaften oder ziehenden Schmerzen wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln einseitig oder beidseitig auf die Geschlechtsorgane oder die Leiste ausstrahlen und treten in Wellen auf.

Manchmal empfinden die Betroffenen Schmerzen im unteren Rückenbereichhaben Beschwerden im Unterbauch oder beim Laufen. Dann treten die Schmerzen im Beckenbodenbereich auf. Prostataschmerzen können aber auch in die Oberschenkel ausstrahlen. Oft haben die Betroffenen kurz vor oder nach der Ejakulation Schmerzen — manchmal verbunden mit Erektionsstörungen. Schmerzen können auch beim Wasserlassen auftreten und werden von weiteren Beschwerden wie Harndrang und häufigem Wasserlassen begleitet.

Grundsätzlich hat Mann Prostataschmerzen, wenn sich der Druck in der Bauchhöhle erhöht, wie zum Beispiel beim Niesen, beim Husten, beim Stuhlgang, bei der Ejakulation und beim Wasserlassen. Entspannungsübungen der Beckenbodenmuskulatur helfen, die so entstandenen Prostataschmerzen zu lindern. Bakteriell bedingte Prostataschmerzen verursachen zusätzlich Fieber. Eine akute bakterielle Prostatitis führt auch zu Schüttelfrost und allgemeinem Krankheitsgefühl. Deshalb werden Bakterien aus dem Harntrakt schlechter ausgewaschen und das Infektionsrisiko steigt an.

Prostataschmerzen sind auf ein Prostatitis-Syndrom zurückzuführen, auch Beckenschmerzsyndrom genannt. Komplikationen, wie zum Beispiel akuter Harnverhalt, NebenhodenentzündungEiteransammlung in der Prostata, Blutvergiftung und chronische bakterielle Prostatitis können durch die rechtzeitige, effektive Wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln verhindert werden.

Die bakteriellen Erreger, die zur akuten und chronischen Prostatitis führen, können im Prostatasekret nachgewiesen werden, das durch Prostatamassage über den Enddarm gewonnen und mikroskopisch untersucht wird.

Darüber hinaus kann der Arzt das Sperma auf Bakterien untersuchen. Bei einer nicht-bakteriellen Prostatitis, der häufigsten Ursache von Prostataschmerzen, sind keine Bakterien nachweisbar. Wie genau eine nicht-bakterielle Prostatitis zustande kommt, ist nicht geklärt. Wissenschaftliche, aber unbestätigte Theorien lassen vermuten, dass nicht-nachweisbare Infektionen durch nicht-kultivierbare Mikroorganismen, Blasenentleerungsstörungen, Störungen des Abwehrsystems, Entzündungen des Zwischengewebes der Blase oder neuropathischer Schmerz im Hintergrund stehen.

Darüber hinaus sind folgende Faktoren verdächtig: Parasiten, die sexuell übertragbar sind, Prostatasteine, Kälte, längeres Sitzen, Konsum von Alkohol oder scharfen Gewürzen und Nervosität oder Anspannungdie sich auf die Beckenbodenmuskulatur auswirken. Leider gibt es nicht ausreichend wissenschaftliche Dokumentierung der Wirkungskraft aller verdächtigen Auslösefaktoren.

Chronische Prostataschmerzen ohne bakterielle Ursache sind oft auf psychosomatische Probleme zurückzuführen, die von Sexualität, Partnerschaft, Geschlechtsidentität und Rollenerwartung bestimmt werden. Oft sind die Patienten depressiv oder haben andere psychosoziale Beschwerden, die der Arzt ebenfalls behandeln sollte. Darüber hinaus begünstigen Verletzungen an Sportgeräten, beim Fahrradfahren oder Reiten und sexueller Missbrauch chronische nicht-bakterielle Prostataschmerzen.

Eine akute bakterielle Prostatitis muss unbedingt sofort, meist stationär, behandelt werden. Je nach Erreger verschreibt der Arzt eine antibiotische Therapie für mindestens 2 bis 4 Wochen. Zusätzlich sind schmerzlindernde Medikamente und strenge Bettruhe angesagt. Bildet sich eine Prostata-Eiteransammlung, wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln sie mit einer Punktion behandelt werden.

Eine chronisch bakterielle Prostatitis wird auch für 4 Wochen bis 6 Monate mit einer antibiotischen Therapie behandelt. Die Behandlung ist oft nicht zufriedenstellend, weil das alkalische Prostatasekret die Wirkung vieler Antibiotika abschwächt. Die häufigste Ursache von Prostataschmerzen ist die nicht-bakterielle Prostatitis, deren Ursachen leider nicht geklärt sind.

Deswegen sind die Therapie-Ansätze empirisch und der Erfolg der Behandlung suboptimal. Es ist durchaus möglich, Prostataschmerzen mit anderen Beschwerden zu verwechseln. Deswegen ist es wichtig, den Arzt aufzusuchen, um die richtige Diagnose zu erhalten. Treiben Sie Sport! Darüber hinaus erleichtern Sie mit dem Sport Ihre Gewichtskontrolle. Sie verhindern, dass dem Stuhl Wasser entzogen wird, so dass er dicker und fester wird. Sie können das Abführmittel abends vor dem Schlafen einnehmen und sollten viel Wasser dazu trinken.

Der Effekt setzt nach sechs bis zehn Stunden ein. Halten Sie sich nicht zurück, wenn Sie Wasser lassen müssen. Für den Fall, dass Sie trotzdem Harndrang mitten in einer Besprechung verspüren, lassen Sie sich einen passenden Spruch einfallen, und folgen Sie sofort dem Ruf der Natur. Vermeiden Sie enge Hosen und halten Sie den Beckenbereich warm.

Kälte und Druck wirken sich schlecht auf den Beckenboden aus. Sitzen Sie nicht zu viel. Der Druck, der auf den Damm ausgeübt wird, kann die Nerven in der Region beeinträchtigen, insbesondere wenn Sie länger als 3 Stunden pro Woche Fahrradfahren. Das kann Taubheitsgefühle im Dammbereich verursachen, die in den Penis ausstrahlen.

Für einen gesunden Mann ist Fahrradfahren kein Wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln. Wenn Sie jedoch an Prostataschmerzen leiden, sollten Sie sich damit zurückhalten oder zu einem wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln, individuell angepassten Sattel greifen. Wichtig ist, den Sattel so einzustellen, dass die Beine die Hauptlast des Körpergewichts tragen.

Das entlastet die Dammregion. Der Fahrradsattel soll möglichst horizontal und nicht mit der Spitze nach oben montiert sein. Darüber hinaus kann der Fahrradrahmen auf Ihre individuelle Körpergeometrie und Beinlänge abgestimmt werden. Unabhängig davon dürfen auch gesunde Männer ein bis zwei Tage vor einer urologischen Untersuchung nicht Fahrradfahren, insbesondere wenn Blut zur PSA-Wertbestimmung abgenommen werden soll.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Verfasst am Jörg Horstmann. Ralf Thiel. Maria Niki Aigyptiadou. Blase habe? Durchsuchen Sie sämtliche Wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln auf jameda. Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Erektionsstörung Leistenbruch Prostata Verhütung. Prostataschmerzen: 10 einfache Dinge, die Sie Prostataschmerzen: 10 einfache Dinge, die Sie selbst tun können.

Mehr anzeigen. Herbert C, et al. Somatoforme funktionelle Störungen des Urogenitalsystems. Behandlung von Prostatodynie und Reizblase.

Deutsches Ärzteblatt 97, Heft 23, 9. JuniA Nickel JCet al. Pentosan polysulfate sodium therapy for men with chronic pelvic pain syndrome: a multicenter, randomized, placebo controlled study. J Urol. De Rose AF, et al. Urology ;63 1 —6.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? Prostataerkrankungen: Symptome und Behandlungsmöglichkeiten Verfasst am Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:.

Kommentare zum Artikel 2 Wie kann ich feststelen wieviel Harn ich in der Ich merke, dass seit zwei Wochen der Hoden Inhaltssuche Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete. Buchen Sie Arzttermine rund um wie Schmerzen in der Prostata zu behandeln Uhr ganz einfach online! Jetzt Arzttermine online buchen.