Symptome einer Entzündung der Prostata bei Männern

Schmerzen beim Wasserlassen und im Bauch? Prostataentzündung rechtzeitig erkennen - Urologie am Ring

Eine Übergangszone der Prostata

Bei einer Prostataentzündung Prostatitis handelt es sich um eine akute oder chronische, meist schmerzhafte Entzündung der Vorsteherdrüse Prostata. Prostataentzündungen sind keine Seltenheit - etwa die Hälfte aller Männer erkranken im Laufe ihres Lebens mindestens einmal daran.

Umso wichtiger ist es, sich entsprechender Symptome und Ursachen bewusst zu werden sowie passende Behandlungsschritte einzuleiten. Mithilfe bestimmter Hormone produziert sie ein trübes, flüssiges Sekret, das beim Samenerguss über die Harnröhre abgegeben wird. Dort vermischt es sich mit den Spermien zu dem eigentlichen Sperma. Kommt es zu einer Entzündungbeispielsweise durch Bakterien, können Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen beim Wasserlassen und beim Samenerguss sowie häufiges Urinieren das Resultat sein.

Grundsätzlich kann zwischen bakteriellen und abakteriellen Prostataentzündungen unterschieden werden. Eine bakterielle Prostataentzündungegal ob chronisch oder akut, wird, wie Symptome einer Entzündung der Prostata bei Männern Name schon sagt, durch Bakterien ausgelöst. Die Bakterien gelangen über das Blut in die Harnröhre sowie die Prostata und verursachen dort eine Infektion. Für gewöhnlich handelt es sich um schädliche Darmbakterien, beispielsweise Escherichia coli oder Enteroccocus faecalis.

Eine abakterielle Prostataentzündung wird hingegen nicht durch Bakterien, sondern durch Blasenentleerungsstörungen, Verengung der Prostatawege sowie durch prostatischen Rückfluss verursacht. Insbesondere Tumore, Prostatasteine und Verengungen der Harnröhre kommen in Frage, letztendlich können aber selbst rein psychische Probleme und Belastungen auf Dauer zu einer Prostatitis führen.

Eine Prostatitis geht nicht selten mit erheblichen Schmerzen und Beschwerden einher. Welche Behandlung infrage kommt, hängt im Wesentlichen von der Form der Prostataentzündung ab. Bakterielle Entzündungen der Prostata werden in der Regel mit Antibiotika behandelt. Bei einer akuten, nicht chronischen und leichten Entzündung genügt es für gewöhnlich, die Medikamente über einen Zeitraum von 10 Tagen einzunehmen. Eine chronisch-bakterielle Prostatitis bedarf gegebenenfalls einer längeren Antibiotika-Therapie.

Eine abakterielle Prostatitis ist hingegen meist wesentlich schwerer zu heilen. Zur Behandlung kommen beispielsweise Prostatamassagen, warme Sitzbäder, krampflösende Medikamente und Wärmeanwendungen infrage.

Symptome wie Schmerzen beim Wasserlassen, Erektionsprobleme, Blut im Urin und Sperma sowie häufiger Harndrang sprechen für eine Prostataentzündung und sollten medizinisch abgeklärt werden. Reisemedizin Malaria Reisedurchfall. Fernarzt Team 27 Symptome einer Entzündung der Prostata bei Männern. Was ist eine Prostataentzündung? Symptome einer Prostataentzündung Eine Prostatitis geht nicht selten mit erheblichen Schmerzen und Beschwerden einher.

Mögliche Symptome, die für eine Symptome einer Entzündung der Prostata bei Männern sprechen, sind: Druck oder Schmerzen in der Blasenregion, zwischen Hoden und After, am Penis, im Unterbauch, im Bereich der Lendenwirbelsäule oder im Dammbereich Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen und beim Samenerguss schmerzhafte Erektion häufiger Harndrang bei gleichzeitig schwachem Harnstrahl Entzündung der Nebenhoden häufiger, schmerzhafter Stuhlgang Fieber und Schüttelfrost Blut im Sperma und im Urin Ausfluss aus Symptome einer Entzündung der Prostata bei Männern Harnröhre allgemeine Potenzprobleme Therapie einer Prostataentzündung Welche Behandlung infrage kommt, hängt im Wesentlichen von der Form der Prostataentzündung ab.

Prostataentzündung - Zusammenfassung und Fazit Symptome wie Schmerzen beim Wasserlassen, Erektionsprobleme, Blut im Urin und Sperma sowie häufiger Harndrang sprechen für eine Prostataentzündung und sollten medizinisch abgeklärt werden.