Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata

Ablauf einer Strahlentherapie

Nehmen Urolesan Prostatitis

Zur Strahlentherapie des Prostatakrebses stehen derzeit drei Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, nicht zuletzt, da sie in den letzten Jahren eine stürmische Entwicklung durchlaufen hat mit der Zielstellung einer kurativen Behandlung. Die Strahlentherapie hat zum Ziel, die Tumorzellen durch Strahlen so zu schädigen, dass sie absterben, und gleichzeitig das umliegende, gesunde Gewebe so gut wie möglich zu schonen. Hierzu kommen verschiedene Strahlenarten aus unterschiedlichen Quellen Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata z.

Damit lässt sich dann die Verteilung der Strahlen so planen, dass überall dort die Mindestdosis bei Prostatakrebs Gy erreicht wird und die Belastung der strahlensensiblen Organe wie Harnblase und Darm unterhalb einer bestimmten Schwellendosis bleibt. Man unterscheidet eine kurative auf Heilung abzielende von einer palliativen Strahlentherapie, die der Linderung von tumorbedingten Beschwerden dient z.

Palliativmedizin bei Prostatakarzinom. Dafür werden die perkutane Strahlentherapie und die Brachytherapie eingesetzt:. Sie erfolgt auf Basis der dreidimensionalen konformalen Planung, bei der weniger Spätkomplikationen s. Das Zielvolumen wird über mehrere, exakt definierte Felder aus verschiedenen Richtungen bestrahlt, wobei die zu schützenden Organe individuell ausgeblendet und nicht von jedem Feld erfasst Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata.

Ort und Dosis der Bestrahlung werden ständig gemessen und gegebenenfalls korrigiert. Um den Tumor stärker zu schädigen und gesundes Gewebe mehr zu schonen, wird die Gesamtdosis zudem auf mehrere Einzeldosen aufgeteilt fraktioniert.

Eine Weiterentwicklung ist die intensitätsmodulierte Strahlentherapie engl. IMRT, intensity modulated radiotherapy.

Sie erlaubt eine höhere Einzeldosis, was sich zur Verkürzung der Behandlungsdauer z. Da es im bindegewebigen Stützgewebe Interstitium des Organs liegt, nennt man die Brachytherapie auch interstitielle Strahlentherapie. Ort und Dosis der Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata können dabei geplant, direkt gemessen und korrigiert werden.

Man unterscheidet die folgenden beiden Formen:. LDR-Brachytherapie von engl. HDR-Brachytherapie von engl. Es wird während des Eingriffs über die Nadeln automatisch in die Prostata eingebracht und nach einigen Minuten wieder entfernt sog. In der Regel erfolgen zwei Eingriffe, gefolgt von einer perkutanen Strahlentherapie. Diese Methode verwendet man, um die Strahlendosis zu erhöhen. Die in jüngster Vergangenheit zur Anwendung gebrachte Protonen-Therapie ist kein Routineverfahren und bietet aktuell Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata patientenrelevanten Vorteil.

Die HDR-Brachytherapie, kombiniert mit der perkutanen Strahlentherapie, ist eine primäre Therapieoption bei Patienten mit lokal begrenztem Prostatakarzinom des mittleren und hohen Risikoprofils. Es steigt mit der lokalen Ausdehnung des Tumors und lässt sich anhand der Befunde zum Beispiel mit Hilfe der Partin-Tabellen abschätzen s.

Stadien und Prognose. Je nach Ergebnis kann eine Lymphadenektomie operative Entfernung von Lymphknoten infrage kommen. Perkutane Strahlentherapie: Sie ist eine Möglichkeit zur primären Behandlung des klinisch d. Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata und Ausbreitung. Die folgenden Empfehlungen beziehen sich auf eine Einteilung des Risikos für ein Fortschreiten des Tumors in niedriges, mittleres und hohes Risiko, die anhand von Befunden vorgenommen wird s. Patienten mit einem Tumor mit niedrigem Risiko sollen mit mindestens Gy ggf.

Sie haben keinen Überlebensvorteil durch eine neoadjuvante vorher beginnende oder adjuvante später beginnende Hormontherapie. Ein Vorteil dieser Hormontherapie ist entsprechend der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage jedoch nicht bewiesen. Bei Patienten mit einem Tumor hohen Risikos soll zusätzlich zur Bestrahlung eine neoadjuvante bis zu 6 Monate vor Beginn der Strahlentherapie oder adjuvante Hormontherapie für mindestens 2, besser 3 Jahre durchgeführt werden, was das Überleben verlängert; eine Strahlendosis von Gy mit Hormontherapie verlängert das Überleben ohne Wiederanstieg des PSA -Werts.

Einschränkend ist darauf zu verweisen, dass Patienten mit kardialen Risikofaktoren nicht von dieser Kombination Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata bei steigendem Herzinfarkt-Risiko. LDR-Brachytherapie: Als alleinige Therapie wird sie zur primären Behandlung des klinisch lokal begrenzten Prostatakarzinoms mit niedrigem Risiko zu den Risikogruppen s.

Behandlungsplanung empfohlen. Bei Patienten mit einem Tumor mit mittlerem Risiko spricht einiges für die Kombination mit einer perkutanen Strahlentherapie oder einer Hormontherapie, es fehlen dazu aber zuverlässige wissenschaftliche Daten. HDR-Brachytherapie: Sie ist in Kombination mit der perkutanen Strahlentherapie eine Möglichkeit zur primären Behandlung des klinisch lokal begrenzten Prostatakarzinoms mit mittlerem und hohem Risiko. Die Auswirkung einer zusätzlichen Hormontherapie ist noch unklar.

Nachteil dieser Therapie ist, dass eine Anästhesie zur Behandlung erforderlich ist bei entsprechendem perioperativen Risiko Blutung, Infektion. Perkutane Strahlentherapie: Sie ist in Kombination mit einer Hormontherapie eine Möglichkeit zur primären Behandlung des klinisch d.

Diese Kombination ist Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata einer alleinigen perkutanen Strahlentherapie als auch einer alleinigen Hormontherapie überlegen. Patienten mit einem solchen Tumor, bei denen eine lokale örtliche Behandlung geplant ist, sollen über die Vor- und Nachteile sowohl dieser Kombinationstherapie als auch einer radikalen Prostatektomie mit Lymphadenektomie Lymphknotenentfernung, s.

Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakrebs sollen mit mindestens Gy perkutan bestrahlt werden. Wenn sie sich für die perkutane Strahlentherapie entscheiden, sollen sie zusätzlich eine Hormontherapie erhalten, und zwar adjuvant später beginnend oder aber neoadjuvant vorher beginnend und adjuvant.

Eine neoadjuvante Hormontherapie soll für Monate, eine adjuvante für mindestens 2 Jahre erfolgen; die Gesamtdauer soll mindestens 2, besser 3 Jahre betragen. Bei einem histologisch feingeweblich gesicherten Lymphknotenbefall pN1 stehen für die lokale Behandlung die radikale Prostatektomie RPE und die Strahlentherapie zur Verfügung, für die systemische allgemeine Behandlung die Hormontherapie. Ein exakter wissenschaftlicher Vergleich der Verfahren, entweder allein oder in Kombination, ist aufgrund der derzeitigen Datenlage nicht möglich.

Die Entscheidung ist daher individuell zu treffen. Wird in einem solchen Fall eine perkutane Strahlentherapie eingesetzt, soll sie in Kombination mit einer mindestens 2, besser 3 Jahre dauernden Hormontherapie erfolgen. Ob die Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata der Lymphabflusswege oder die Lymphknotenentfernung, s. Ein bereits klinisch erkennbarer Lymphknotenbefall cN1 erweist sich nach histologischer Untersuchung meist als ausgeprägt, was für eine anzustrebende Hormontherapie spricht.

Dagegen gibt Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata derzeit keine vorbeugende Behandlung mit Medikamenten. Akute Komplikationen innerhalb von drei Monaten sind selten. Spätkomplikationen sind häufiger und wegen der verzögerten Wirkung der Bestrahlung auch noch nach Jahren möglich, beispielsweise Harnblasenentzündung ZystitisBlutbeimengung Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata Urin HämaturieHarninkontinenz meist Dranginkontinenz durch Reizung der Blase, s.

Weitere wesentliche Spätkomplikationen sind:. Ursache kann neben der Schädigung der Erektionsnerven auch die Psyche sein z. Das Berührungsempfinden der Haut z. Zur Behandlung gibt es zahlreiche Methoden s. Rehabilitation und erektile Dysfunktion.

Zweittumoren: Die Strahlenbelastung des umgebenden gesunden Gewebes erhöht auch das Risiko, dort einen zweiten bösartigen Tumor zu entwickeln, besonders für ein Rektumkarzinom Mastdarmkrebs und ein Harnblasenkarzinom. Falls bei einem Patienten mit einem biochemischen Rezidiv nach Strahlentherapie eine lokale Behandlung s. Hegele, A. Langversion 5. Mason, Komplikationen nach Strahlentherapie der Prostata. Final report of the intergroups randomized study of combined androgen-depreviation therapy plus radiotherapy versus androgen-deprivation therapy alone in locally advanced prostate cancer J.

Oncol 33 19 ; Michel, M. Mottet, N. Für Fachkreise. Geben Sie die Begriffe ein, nach denen Sie suchen. Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Zur Strahlentherapie des Prostatakrebses stehen derzeit drei Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, nicht zuletzt, da sie in den letzten Jahren eine stürmische Entwicklung durchlaufen hat mit der Zielstellung einer kurativen Behandlung.

Strahlentherapie des lokal begrenzten Prostatakarzinoms Perkutane Strahlentherapie: Sie ist eine Möglichkeit zur primären Behandlung des klinisch d. Strahlentherapie des lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinoms Perkutane Strahlentherapie: Sie ist in Kombination mit einer Hormontherapie eine Möglichkeit zur primären Behandlung des klinisch d. Strahlentherapie bei Lymphknotenbefall Bei einem histologisch feingeweblich gesicherten Lymphknotenbefall pN1 stehen für die lokale Behandlung die radikale Prostatektomie RPE und die Strahlentherapie zur Verfügung, für die systemische allgemeine Behandlung die Hormontherapie.

Oncol 33 19 ; Michel, M. Auflage, Springer Medizin Verlag, Heidelberg