Injektionen der Prostata

Prostata: Was ist das überhaupt und was tun, bei starkem Harndrang? - Urologie am Ring

Ehokartina Prostata

Die Dampfablation erfolgt unter endoskopischer Kontrolle an streng definierten Lokalisationen. Die Behandlung kann in Allgemeinanästhesie, Sedierung oder lokaler Anästhesie erfolgen. Durch Kontakt mit dem Gewebe kondensiert der Dampf in seinen flüssigen Zustand und gibt dabei die gespeicherte thermische Energie frei. Diese Energie wirkt direkt auf die Zellen im Behandlungsgebiet ein und ermöglicht den Abtrag des überschüssigen Gewebes.

Die Drüsenstruktur der Prostata wird denaturiert und es erfolgt ein Umbau im Narbengewebe Injektionen der Prostata damit eine Schrumpfung der periurethralen Prostataanteile. Der Weg für Injektionen der Prostata Harnfluss wird somit wieder freigegeben. Direkt nach Injektionen der Prostata Behandlung erhalten Patienten mit geringen Beschwerden einen transurethralen Katheter, der nach drei Tagen entfernt wird. Die in der Literatur angegebene Nebenwirkungsarmut kann jetzt schon bestätigt werden.

Bei bisheriger Selektion und Beschränkung auf Hochrisikopatienten sind die Behandlungsergebnisse bei der noch kurzen Beobachtungsdauer zufriedenstellend. In einer amerikanischen Studie Kevin T. McVary et alJournal of Urology, Mai wurden Männer prospektiv blind randomisiert untersucht. Am Ende der verblindeten Phase nach drei Monaten zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den vaporisierten Patienten und der Kontrollgruppe.

Dieser Unterschied ist ebenfalls hoch signifikant. Als schwere Nebenwirkung trat bei einem Patienten Übelkeit auf das Narkotikum und bei einem anderen Patienten ein prolongierter Harnverhalt auf. Die Behandlungsgruppe wurde für ein weiteres Jahr untersucht. Der Behandlungserfolg war somit über ein Jahr konstant. Eine vor der Behandlung bestehende Inkontinenz unwillkürlicher Urinverlust besserte sich folglich und es trat keine neue Inkontinenz auf.

In dem Zeitraum von Monaten nach der Behandlung traten lediglich bei einem Patienten dysurische Beschwerden und bei zwei Patienten eine Reduktion des Ejakulatvolumens auf. Die Injektionen der Prostata anderen desobstuierenden Verfahren auftretende retrograde Ejakulation ist hier also praktisch nicht vorhanden. Eine erektile Dysfunktion trat bei keinem der Patienten neu Injektionen der Prostata.

Somit sind die Injektionen der Prostata über 2 Jahre stabil. Es sollte ein normaler rektaler Tastbefund und PSA-Wert vorliegen — also kein Verdacht auf ein Prostatakarzinom bestehen, da das Gewebe nicht entfernt wird und somit auch keine histologische Untersuchung möglich ist. Eine Wärmeausbreitung über die Prostata hinaus findet nicht statt. Auch dauert die Behandlung selbst nur ca. In den Studien waren keine Patienten nach Harnverhalt oder mit blutgerinnungshemmender Medikation eingeschlossen.

Nach unserer Erfahrung müssen blutgerinnungshemmende Medikamente nicht abgesetzt werden, sondern sollten Injektionen der Prostata weitergegeben werden.

Ebenso können Patienten nach Harnverhalt oder längerfristig bestehender Harnableitung mittels Katheter erfolgreich behandelt werden. Insgesamt ist die Therapie für Patienten mit geringer Beschwerdesymptomatik, die keinen längeren Krankenhausaufenthalt oder Ausfall im Arbeitsleben auf sich nehmen möchten, sehr gut geeignet. Telefon: 0 69 1 - Sie sind hier: Stiftung Hospital zum Hl. Klinik für Urologie und Kinderurologie. Becht Telefon: 0 69 1 -