Heterogenität der Prostata

vergrößerte Prostata: Beschwerden & Behandlungsmethoden

Ultraschall der Prostata ai Donner

Im Rahmen der Initialdiagnostik dient das Verfahren der genaueren Detektion und Lokalisation Heterogenität der Prostata Herdbefunde und damit der präziseren pathologischen Diagnostik auf Grundlage gezielter Prostatabiopsien. Die mittlerweile nach international anerkannten Qualitätsstandards durchführbare Prostata-mpMRT ist damit zu einer wichtigen Entscheidungsgrundlage für die Auswahl, Planung und Durchführung einer individuell bestmöglichen Therapie geworden.

Epidemiologische Untersuchungen belegen die deutliche Häufung in den Industrienationen, doch Ätiologie und Karzinogenese bleiben weiterhin weitgehend Heterogenität der Prostata. Die Erkrankungshäufigkeit steigt ab dem Lebensjahr steil an und kulminiert im Lebensjahr 2. Mit zunehmender Lebenserwartung in unserer Gesellschaft muss daher von einer weiteren Zunahme der Inzidenz ausgegangen werden.

Und solange keine Möglichkeit einer primären Prävention besteht, kommt der Früherkennung eine wichtige Rolle zu. Biologische Variabilität, Multifokalität und Heterogenität sind charakteristisch für das Prostatakarzinom. Die pathologische Diagnose, basierend allein auf einer konventionellen systematischen Prostatabiopsie, ist unzuverlässig und birgt das Risiko von Überdiagnose und Überbehandlung nicht signifikanter Karzinome, aber auch von Unterdiagnose oder verschleppter Diagnose aggressiver Karzinome 4.

Problematisch ist zudem, dass erhöhte PSA-Serumwerte einerseits auch bei der häufigen benignen Prostatahyperplasie BPH und Prostatitis auftreten, andererseits aber der fehlende Karzinomnachweis im Stanzmaterial auch keinen sicheren Heterogenität der Prostata eines Prostatakarzinoms zulässt. Die mpMRT ermöglicht die Detektion und Lokalisation karzinomsuspekter Herdbefunde in der Prostata und damit eine gezielte Biopsie, die wiederum zu einer präziseren pathologischen Diagnose führt 5 Heterogenität der Prostata 7.

Die Visualisierung der Karzinomlokalisation en und -ausdehnung en verbessert das lokale T-Staging 8das wichtige Grundlage für die individuelle Therapieentscheidung und Therapieplanung ist — zum Beispiel zu einer Operation mit Nervenerhaltung, einer Strahlentherapie mit bestmöglicher Schonung der Risikoorgane Rektum Heterogenität der Prostata Harnblase, für Verlaufskontrollen bei Active Surveillance oder für fokale ablative Therapien z.

Der Einsatz Heterogenität der Prostata speziellen Endorektalspule ist in der Regel nur noch bei älteren 1,5-T-Systemen nötig. Vor einem Routineeinsatz sollte allerdings Heterogenität der Prostata sein, dass 1 die Untersuchung nach internationalem Standard und mit ausreichend hoher Qualität durchgeführt werden kann, dass 2 ausreichende Kenntnisse der speziellen Befundinterpretation und Befunddokumentation vorhanden sind und dass 3 eine intensive und nachhaltige Zusammenarbeit von Urologen und Radiologen aufgebaut und unterhalten wird.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist entscheidend, um die komplexe Diagnostik Heterogenität der Prostata Therapie des Prostatakarzinoms optimal unterstützen und laufend Qualitätskontrollen zur Qualitätsverbesserung durchzuführen zu können.

Wie alle diagnostischen Methoden hat auch die mpMRT ihre Grenzen, und der Umgang mit möglichen falsch-positiven und falsch-negativen Befunden erfordert die Einbeziehung des klinischen Kontextes. Entscheidend für Heterogenität der Prostata klinischen Nutzen der mpMRT ist ihre hochqualitative, standardisierte und reproduzierbare Durchführung, die zielorientierte Befundinterpretation sowie die Integration der Methode in den komplexen urologischen Kontext in Gesamtschau aller Befunde und Heterogenität der Prostata Aspekte 9 Die 3 unterschiedlichen Bildkontraste liefern Aussagen über unterschiedliche Gewebeeigenschaften, die für die Befunderstellung in Zusammenschau interpretiert werden Abbildung 1 11 :.

Ein Prostatakarzinom stellt sich gegenüber dem normalen Drüsengewebe typischerweise als signalarmer dunkler Herdbefund dar. Eine früharterielle Kontrastmittelaufnahme ist zwar charakteristisch für Karzinome, allerdings nicht spezifisch, da eine Mehrdurchblutung auch bei der Prostatitis Heterogenität der Prostata der peripheren Zone PZ sowie der stromalen BPH-Knoten in der Transitionalzone TZ vorliegt.

Die Diagnose eines Prostatakarzinoms ist grundsätzlich eine histopathologische Diagnose. Dieses Vorgehen erfordert keine zusätzliche Technologie und ist am einfachsten in den konventionellen urologischen Arbeitsablauf zu Heterogenität der Prostata.

Der Zugangsweg ist meist transrektal. Die Methode ist relativ zeitintensiv, und in einer Sitzung können nur wenige gezielte Stanzen Heterogenität der Prostata werden. Der Zugangsweg ist transrektal oder transperineal. Die Methode wird von Urologen zunehmend durchgeführt, und eine Vielzahl von Herstellern bietet unterschiedliche Systeme an. Wichtig zu beachten ist, dass die Mehrheit der derzeitigen Studienergebnisse zwar darauf hinweisen, dass die MR-gezielte Biopsie bei zuvor biopsienaiven Männern etwas häufiger signifikante Karzinome detektiert als die systematische Biopsie allein im Bereich von ca.

Die Kombination aus Heterogenität der Prostata, gezielter plus systematischer Biopsie erreicht bessere Detektionsraten als die jeweilige Methode allein.

Der Wert 3 wird für Befunde verwandt, bei denen eine Unterscheidung nicht möglich ist. Im April ist die aktuelle interdisziplinäre S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. Um die Methode mit hoher Qualität lückenlos in der Versorgungsrealität umsetzen zu können, müssen allerdings noch Hürden überwunden werden:.

Heinz-Peter Schlemmer. Abteilung Radiologie, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg. Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt Heterogenität der Prostata, können Sie sich hier direkt anmelden. Global Burden of Disease Cancer Collaboration, et al. Lancet ; : —22 CrossRef. Radiologie up2date ; 1— Lancet ; : —22 CrossRef 7.