Benigne noduläre Hyperplasie der Prostata

Wie entsteht die gutartige Prostatavergrößerung?

Weiße Blutzellen in der Prostata Impfen

Die Ursache der BPH ist derzeit weitestgehend ungeklärt. Zum einen wird diskutiert, dass mit zunehmenden Alter eine Verschiebung des Benigne noduläre Hyperplasie der Prostata stattfindet, zum anderen wird eine sich im Alter ändernde Interaktion zwischen Stroma und Epithel der Prostata als Ursache der Hyperplasie diskutiert. Als mögliche Risikofaktoren gelten Entzündungen lokal oder systemisch und Adipositas.

Eine genetische Komponente kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden. Ausgangspunkt für die Entwicklung einer benignen Prostatahyperplasie ist die Übergangszone und der periurethrale Bereich der Prostata. Im Gegensatz dazu entwickeln sich Benigne noduläre Hyperplasie der Prostata in der Mehrzahl der Fälle in der peripheren Zone. Eine BPH führt zu folgenden Veränderungen an der Blase: Aus dem erhöhten Auslasswiderstand durch die Kompression der Harnröhre resultiert eine reaktive Detrusorhyperplasie, die in eine Restharnbildung mündet, wenn der erhöhte Auslasswiderstand nicht mehr kompensiert wird.

Die Hyperplasie per se verursacht keine Symptome. Nur durch Einengung der Harnröhre oder einen ventilartigen Verschluss des Blasenausgangs Mittellappenadenom entstehen Symptome:. Die Entwicklung von Restharn begünstigt Harnwegsinfektionen sowie die Entstehung von Blasensteinen und führt benigne noduläre Hyperplasie der Prostata zum Harnstau. Weitere Komplikationen sind:. Die Prostatahyperplasie ist keine Präkanzerose. Bei Restharnbildung ist immer auch an benigne noduläre Hyperplasie der Prostata Urethrastriktur zu denken.

Bei irritativen Miktionsbeschwerden ist immer auch an einen Blasentumor und eine neurogene Blasenentleerungsstörung zu denken. In Stadium I wird die benigne Prostatahyperplasie konservativ behandelt.

Hierzu verwendet man pflanzliche Präparate Phytotherapeutikum des Kürbis oder Sägepalmextrakte. In Stadium II wird die benigne Prostatahyperplasie ebenfalls konservativ behandelt. Jedoch kommen hierbei stärker wirksame Medikamente zum Einsatz. Tamsulosin wird eine Relaxation der glatten Blasenhalsmuskulatur erreicht. Häufige Nebenwirkungen während der Therapie sind:. Finasterid verkleinern die Prostata durch Eingriff in den hormonellen Stoffwechsel der Drüse, der Effekt auf den Uroflow und die Symptomatik ist dabei gering.

Eine Reduzierung des Prostatavolumens ist auch durch Antiandrogene möglich, bei denen jedoch eine Impotenz resultiert. Fachgebiete: Urologie. Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an. Sarstedt Urin-Monovette. LT Kontroll-Urin. Benigne gynäkologische Tumoren. Benigne primäre Knochentumoren. Benigne und maligne Tumoren der benigne noduläre Hyperplasie der Prostata Geschlechtsorgane. Das BPH-Syndrom. Silke Schirrmacher. Frank Antwerpes. Jonas Keiler. Jannik Blaschke. Anne Düchting. Zum Flexikon-Kanal.

Login Registrieren. Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten. Mehr Versionen Was zeigt hierher Kommentieren Druckansicht. Wichtiger Hinweis zu diesem Artikel. Mehr zum Thema. Medizinische Bilder. Karl-Heinz Günther. DocCheck Shop. Benigne gynäkologische Tumoren Benigne primäre Knochentumoren Benigne und maligne Tumoren der weiblichen Geschlechtsorgane Georg Westphalen Benjamin Frank Fischbein Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel schreiben. Artikel wurde erstellt von:. Silke Schirrmacher Ärztin. Frank Antwerpes Arzt. Jonas Keiler Naturwissenschaftler.

Jannik Blaschke Student der Humanmedizin. Du hast eine Frage zum Flexikon? DocCheck folgen:.